Ehrenamtliche Lebensretter über 20000 Stunden im Einsatz

Veröffentlicht am 21.02.2017
Die Geehrten: Bürgermeister Martin Beckel, Bereitschaftsleiter Markus Gorbach, Karl-Heinz Gorbach (35 Jahre), Ramona Buhmann (Ehrenzeichen Bronze), Marcella Medjimorec (Nachwuchs), Vorsitzender Alfred Reichert, Ramona Gorbach (20 Jahre, Ehrenzeichen Bronze), Kreisbereitschaftsleiter Matthias Gantner, Nicola Berg (5 Jahre), Anne Sinz (10 Jahre, Nachwuchs), Ehrenbereitschaftsleiter Ernst Braun, Matthias Straub (Ehrennadel für besondere Verdienste in Silber), Michael Buhmann (20 Jahre, Ehrennadel für besondere Verdienste in Silber)

Über 20000 Stunden erbrachten die ehrenamtlichen Mitglieder der BRK Bereitschaft und des Jugendrotkreuzes in Oberstaufen im Jahr 2016. Auf diese beeindruckende Zahl konnte Bereitschaftsleiter Markus Gorbach beim jährlichen Kameradschaftsabend blicken. Das Spektrum der erbrachten Tätigkeiten ist breit, Schwerpunkte sind natürlich die Tätigkeiten im Katastrophenschutz, Rettungsdienst und Sanitätswachdienst bei Veranstaltungen. Aber auch in der Jugendarbeit, in der Ausbildung und bei den Staufner Blutspendeterminen wurden zahlreiche Stunden geleistet. Zudem waren die Helfer in den Bereichen Seniorengymnastik, Motorradstaffel und dem Kriseninterventionsdienst des BRK Oberallgäu tätig.

 

Beim Blick in die Statistik des vergangenen Jahres wurde klar, dass sich das vergangene Jahr im Vergleich zum Vorjahr in etwa vergleichbar darstellte. Die 71 aktiven Staufner Rotkreuzler erbrachten in Summe 20819 ehrenamtliche Stunden – das ist fast genau auf dem Niveau des Vorjahres. Auch die Summe von insgesamt 1573 Einsätzen von der Rettungswache Oberstaufen aus ist auf vergleichbar hohem Niveau wie in 2016 gewesen.

 

Die Anzahl von zusätzlich 63 Einsätzen zu denen die Einheiten der freiwilligen Sanitäter in 2016 alarmiert wurden, stieg dagegen deutlich an. Der Großteil davon entfiel auf die „Unterstützungsgruppe Rettungsdienst Oberstaufen“, welche mit 31 Alarmierungen die reguläre Notfallrettung bei Engpässen unterstützt hat. Ebenso rückten die Schnelleinsatzgruppen bei Großbränden, einem Massenanfall von Erkrankten, Betreuungseinsätzen und bei der Evakuierungsaktion wegen der Bombenentschärfung in Augsburg aus. Darüber hinaus wurden bei einer ebenso deutlich gestiegenen Zahl von 53 Sanitätswachdiensten bei Veranstaltungen insgesamt 313 Patienten behandelt und 74 Patienten den umliegenden Kliniken zugeführt.

 

Das mit 49 Kindern und Jugendlichen erfreulich große Oberstaufner Jugendrotkreuz blickte ebenso positiv zurück. So waren die Teilnahmen an den Kreis-, Bezirks- und auch wieder an den Landesspielen sehr erfolgreich, zum Schluss blieb ein großartiger 9. Platz bei den bayerischen Meisterschaften für die örtlichen Kids. Darüber hinaus gab es neben den regulären Gruppenstunden wieder ein buntes Programm für den Nachwuchs, das von Waldtag und Grillfest über den 1,2 oder 3-Studiobesuch bis zum Winterwochenende in Seifriedsberg reichte.

 

Erster Bürgermeister Martin Beckel zeigte sich beeindruckt und froh, eine solch schlagkräftige Rotkreuzbereitschaft in Oberstaufen zu haben und sicherte weiterhin die Unterstützung des Marktes zu. Grüße und Dank des Kreisverbandes sprachen Vorsitzender Alfred Reichert und Kreisbereitschaftsleiter Matthias Gantner aus.

Artikelaktionen